HQ – Contest mit höherer Punktzahl wie 2011

Wie letztes Jahr nahm HB9LU auch dieses Jahr wieder am HQ-Contest teil. Das Band und die Betriebsart blieb gleich wie letztes Jahr, 80m SSB. Wie ich bei den Vorbereitungen schon angekündigt hatte, habe ich das Antennenkonzept überarbeitet und mich für eine neue Antenne entschieden. Aufgrund der Erfahrungen von 2011 suchte ich eine Loop-Antenne die auch bei gewittriger Wetterlage noch brauchbare Resultate bringt.

In einem alten QST stiess ich auf die Pyramidantenne. Eine genaue Beschreibung fand ich im Internet von Rolf Thieme, DL7VEE. Das Konzept überzeugte und so entschloss ich mich, diese Antenne am HQ-Contest einzusetzen. Mit Erfolg, wie sich später herausstellen sollte.

Bereits am Freitag begannen wir mit den Aufbauarbeiten. Sechs Helfer haben mich dabei tatkräftig unterstützt. Zuerst wurden die 4 Eckpfähle und der Mastmittelpunkt genau vermessen. Die Masse mussten genau stimmen, damit die Antenne symmetrisch arbeitet. Die vier Stützpfähle waren bald gesetzt und abgespannt. Dann wurde der Mittelmast auf eine Länge von 13.5m ausgezogen, fixiert, mit den nötigen 9 Abspannungen versehen und in einem Kraftakt von Raffi und Stefan aufgestellt. Etwa um 13:00 waren wir fertig und Xaver; HB9ELX hat zum Mittagessen geladen.

Am Nachmittag haben wir dann die 80m lange Antennenlitze eingezogen und am Balun festgemacht. Dank der am Masttop montierten Rolle konnte der Antennendraht mit dem Balun bequem hochgezogen werden. Die erste Messung ergab eine Resonanzfrequenz von 3530 kHz. So kürzten wir die Länge bis die Resonanz von 3750 kHz erreicht war. 44m Koaxkabel verband die Antenne mit der PA von Hanspeter, HB9BXE, die locker 1kW in die Pyramide einspeiste.

In der Zwischenzeit hatten Michi und Astrid den Wohnwagen in Stellung gebracht. Die Station, bestehend aus dem K3 und der PA, beide von Hanspeter HB9BXE, waren bald installiert. Die Antenne liess sich gut abstimmen und zeigte auf 3740 KHz Resonanz. Während des Contests haben wir vorwiegend in diesem Bereich gearbeitet. Gegen 17:00 HBT waren wir QRV.

Am Samstag um 14:00 HBT ging es dann endlich los. Wie zu erwarten waren anfänglich nur näher gelegene europäische Stationen zu arbeiten. In den Abendstunden erweiterte sich der Bereich. So konnten die Zonen 17 und 18 erreicht werden. Am frühen Morgen gegen 04:30 waren dann die ersten kanadischen Stationen zu hören und bald darauf konnten wir schon das erste QSO mit VE3 loggen. Die Verbindung zum amerikanischen Kontinent blieb etwa 90 Min. offen. So konnten wir etwa 40 amerikanische Stationen arbeiten, mit z.T. sehr starken und guten Signalen. Ein Highlight, das uns am letzten HQ-Contest verwehrt blieb. Wir alle haben uns über die Verbindungen gefreut. Alles was so schön begann, endete mit zunehmendem Tageslicht und das 80m Band kehrte wieder in seine engen Grenzen zurück. Immerhin konnten doch noch mehr als 200 QSO ins Log eingetragen werden, bis um 13:59 der Contest endete. Am Schluss waren 763 QSO’s im Log. Ein ganz beachtliches Resultat, 160 QSO mehr wie letztes Jahr!

Auch der gesellschaftliche Teil kam nicht zu kurz. Wiederum hat Xaver, HB9ELX und Astrid, HB9ENU uns mit viel kulinarischem verwöhnt. Auf der Balkonterasse wurde viel diskutiert und Kaffee getrunken. Auch einige Gäste konnten wir begrüssen.

Den Helfern und den Operateuren, HB9AAI, HB9DFD, HB9ESR, HB9EUI und HB9THJ danke ich für den tollen Einsatz. Es hat richtig Spass gemacht!

Der KW-TM Rene HB9BQI

Print Friendly, PDF & Email

No comments yet

Comments are closed

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.