Veranstaltungen

Hotel Bravo 9 Tell Uri, Vortrag Stamm 25. Mai

Am kommenden Freitag 25. Mai 2012, dürfen wir mit Freude einen „alten“ Amateurfunkhasen an unserem HB9LU-Stamm begrüssen. Alby Wyrsch, HB9TU wird uns über den ersten Fieldday im Jahre 1974 der Luzerner Sektion berichten.

Wir freuen uns auf eine rege Teilnahme.

Alby, HB9TU mit Max, HB9ACC

Rückblick 6. Luzerner Hambörse

Pünktlich um 9:00 Uhr am Samstag, 21. April 2012 öffneten wieder die Tore zur 6. Hambörse der Luzerner Sektion HB9LU.

Zu diesem Anlass im Zentrum Mühlematt in Gisikon erschienen diesmal fast 400 Besucher. Die Zufahrt war mit „HB9LU“-Tafeln gut ausgeschildert, und nachdem HB9LU vor einigen Wochen der UHF-Gruppe der USKA beigetreten war, konnte mit gutem Gewissen das Pilatusrelais für Einweisungen genutzt werden. Organisiert wurde der kleine – aber feine – Anlass erstmals von Xaver Wyss HB9ELX und Raphael Ambrosini HB9ESR.

Der bisherige Verantwortliche Serge Marti HB9MCF stand vom Krankenbett aus per Funk für unterstützende Rückfragen zur Verfügung. Wir wünschen Serge von hier aus gute und baldige Besserung.
Während des ganzen Tages sah man immer wieder OMs ihre erworbenen Gerätschaften zum Auto auf dem nahen Parkplatz tragen. Die 20 Aussteller haben über gute Geschäfte berichtet und wollen alle auch im kommenden Jahr wieder teilnehmen.

Für das leibliche Wohl wurde sowohl im kleinen Ham-Beizli im Zentrum als auch am Grill im Freien gesorgt. Dort ergab sich insbesondere zwischen jüngeren OMs/YLs einerseits und erfahrenen OMs/YLs andererseits die Gelegenheit für interessante Fachgespräche.
Sogar das Wetter spielte mit, indem es sich zuerst leicht bewölkt zeigte, dann ab etwa 11 Uhr aber die Sonne durchschien und sich hielt. Erst zum Ende der Veranstaltung um 14 Uhr fielen einige vereinzelte Regentropfen.

de Richard, HB9ERB

Nicht verpassen: 6. Luzerner Hambörse

Am Samstag 21. April von 9.00-14.00h findet die 6. Luzerner Hambörse wiederum in Gisikon/LU statt.
Dieser kleine – aber feine – Anlass wird von der Luzerner USKA-Sektion HB9LU organisiert und zieht jedes Jahr mehr Funkamateure an.
Die Luzerner Hambörse ist eine gute Gelegenheit, Kontakte zu anderen Funkinteressierten zu pflegen und sich benötigtes Equipment zu beschaffen.
Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt ist frei.
Weitere Infos.

WARD 18. April 2012, Remember „OSCAR-I“

Die International Amateur Radio Union (IARU), als internationale Vereinigung von Amateurfunkverbänden, wurde im April 1925 in Paris gegründet, um die Interessen der Funkamateure auf den Weltfunkkonferenzen besser vertreten zu können. Anlässlich der Gründung wurde auch der jährliche Weltamateurfunktag (WARD) am 18. April ins Leben gerufen. Insgesamt gehören weltweit mehr als 150 Amateurfunkverbände der IARU an, so auch die Union Schweizerischer Kurzwellen-Amateure (USKA), mit ihren Sektionen.
Dieses Jahr ist erstmals HB9WARD für die Schweiz QRV, 10 – 160m CW, OP HB9JOE, Standort Muri AG, 10 – 40m SSB, Team von HB9BE, Standort Burgdorf, div. Ops.

Weltweit genießen die Interessen von Funkamateuren auf Grund ihrer besonderen Leistungen im Hinblick auf technische Entwicklung und ihrer strukturellen Unterstützung in Not- und Katastrophenfällen den besonderen Schutz durch anerkanntes Völkerrecht.
Zu den Aufgaben des Amateurfunkdienstes gehört unter anderem auch die Mitwirkung im Not- und Katastrophenfunkdienst. Dazu werden moderne und bewährte Methoden der Funktechnik trainiert und mit Ausbreitungsphänomenen experimentiert. Auch junge Menschen und Studenten finden hier eine Möglichkeit, die Theorie der drahtlosen Kommunikation in der Praxis sinnvoll zu erproben.

Über alle politischen, ethnischen und gesellschaftlichen Grenzen hinweg verbindet Amateurfunk Menschen, außerhalb von Mobiltelefonie und Internet, zu jeder Zeit und auch mit einfachsten Mitteln.

Der diesjährige WARD steht unter dem Motto „50 Jahre Amateurfunksatelliten im All“, und ist OSCAR-I und OSCAR-II gewidmet.

OSCAR-I, der erste Amateurfunksatellit, wurde am 12. Dezember 1961 als Mitreisender eines US-Spionagesatelliten ins All geschickt. Während seinen Erdumrundungen funkte die 4.5 kg schwere „Blechdose mit Antenne“, 22 Tage lang „HI“ zur Erde. Über 500 Funkamateure in 28 Ländern konnten die CW Signale auf 145 MHz hören, dies war der Aufbruch in eine neue faszinierende „Amateurfunkwelt“ im All.

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.