Veranstaltungen

Besichtigung Kommandoposten SELGIS

Sektionsausflug Sa 13.Okt. 2018

Bei bestem Reisewetter fuhren 13 OMs ins Muotathal zur Besichtigung des Kommandopostens „Selgis“. Am vereinbarten Treffunkt, der Haltestelle Selgis, trafen wir uns mit den Verantwortlichen. Selgis ist die einzige Schweizer-Anlage, welche direkt ans ÖV-Netz angeschlossen ist.

Vorbei an der Schleuse, der Dusche und der früher bewachten Eingangskontrolle betraten wir den Führungsraum. Bei Kaffee und Gipfeli begrüsste uns Herr Alois Mettler, der Werkchef. Er erklärte uns die Gründe und Überlegungen, welche anfangs 1940 schlussendlich zum Bau des Bunkers an diesem Standorte ausschlaggebend gewesen waren. Anhand der Baupläne konnten wir erahnen, welche Ausmasse der Bunker hat. Auch skizzierte er die vielfältigen Aufgaben des unterirdischen, geschützten Kommandopostens des Stabes 4. AK.

Aufgeteilt in zwei Gruppen besichtigten wir die Räume des Festungswerkes. Die Festung, bestehend aus 15 verschiedenen Arbeitsräumen mit Notstrom – und Klimaanlage, kleiner Küche, Werkstatt, Wachtlokal, Telefon- und Fernmelderäumen sowie Betten für 93 Personen. Im kalten Luftzug wurde uns bewusst, dass wir uns unter Tag befanden; in der ganzen Anlage herrschte eine Temperatur von 11°. Dies war der Grund, warum warme Kleidung in der Einladung empfohlen worden war.
Auffallend und einmalig und besonders erwähnenswert ist der Wandbildzyklus des bekannten
St. Galler Kunstmalers Willi Koch. Füsilier Koch malte in den Jahren 1943/44 in verschiedenen Räumen 13 Gemälde direkt auf die Betonwände.

Eindrücklich ist auch der Fluchtweg durch den Tunnel. Alle genossen schlussendlich die frische, warme Luft am Ausgang oberhalb der Anlage.

Als Abschluss bewirteten uns die Herren Alois Mettler und Niklaus Müller mit einem grosszügigen Apéro. Bei dieser Gelegenheit wurden auch letzte Fragen beantwortet.

Ich danke den beiden Herren Alois Mettler und Niklaus Müller für die interessante und informative Führung durch den Bunker Selgis.

Nachzuschlagen und weitere interessante Info bei:
http://www.schwyzer-festungswerke.ch/festungsanlagen/Selgis_Flyer.pdf

Der kleine Fussmarsch in Richtung Restaurant Haus der Jagd- und Spotschützen tat allen gut. Der lange Tisch in der Mitte des Restaurants, der für uns reserviert und gedeckt war, sorgte perfekt für ein gemütliches Mittagessen.

05. Nov. 2018 / HB9WDH Peter

 

Afupräsentation in Basel

Amateurfunkstation im Tinguely-Museum in Basel

Im Tinguely-Museum in Basel findet z.Z. eine Ausstellung über Radio-Schätze aus aller Welt statt. Sie heisst Radio Phonic Spaces und dauert vom 24.10.18 – 27.01.19. Begleitet wird sie von Themenwochen rund ums Radio, so auch über Amateurfunk vom 30.10.- 4.11.2018.
Die Hauptausstellung bietet verschiedene Hör-Parcours über Radiosendungen der letzten 100 Jahre die für ihren Zeitabschnitt bekannt geworden sind sind. Mit einem Kopfhörer und einem speziellen Smartphone kann man sich im Ausstellungraum bewegen und erhält so aktuelle und historische Positionen aus 100 Jahren Radiokunst.

Für uns von speziellem Interesse ist die Ausstellung und Präsentation der Amateurfunkstation „HB9MTB Tinguely on air“. Die Basler Gruppe Notfunk Birs HB9NFB hat eine sehr ansprechende Präsentation aufgebaut, die unser Hobby den Zuschauern näher bringt. Neben dem Schwergewicht Notfunk von Funkamateuren gibt es auch Erklärungen und Experimente zur Funktechnik auf gut verständliche Art. Es wird auf Kurzwelle Betrieb gemacht in SSB, CW, und PSK. Grosse Bildschirme bilden einen Blickfang und informieren zugleich über die gerade getätigten Verbindungen. Vor allem für jüngere Museumsbesucher gedacht ist der Morsetisch. Bei mehereren zur Verfügung stehenden Tasten und Bugs, können sie sich mit Punkten und Strichen vertraut machen. Wer dann SUGUS fehlerfrei tastet, kann sich eine dieser kleinen Süssigkeiten vom nebenstehendem Körbchen nehmen.

Gut gelungen ist auch die Zusammenarbeit mit dem DEZA, das die Notfunkkommunikation der Funkamateure durch ihren weltweiten Einsatz in Katastrophengebieten im Ausland ergänzt. Gezeigt werden die Satellitensysteme Inmarsat und Iridium und deren Entwicklung in den letzten zwanzig Jahren.

In allem eine überaus gut gelungene Ausstellung der Notfunkgruppe Birs über Amateurfunk im Rahmen der Radiophonic Spaces der Bauhaus-Universität Weimar im Museum Tinguely Basel.

René Schmitt HB9BQI

15th IARU Telegrafie High Speed-Championship 2018 in Astana/Kasakhstan

Eine Silber–und eine Bronzemedaille für die Schweiz

Eingeladen zum diesjährigen Wettbewerb hatte der KFRR, Kasakhstan Federation of Radiosports and Radioamateur. Ebenso wie die Telegrafisten wurden Familienmitglieder und Supporter herzlich willkommen geheissen im grössten Binnenland der Erde.

Am frühen Samstagmorgen traf der letzte Schweizer Teilnehmer nach einem Nachtflug im Hotel IBIS in Astana ein.

Folgende OM und XYL’s gehörten zur Schweizer Delegation: Walter HB9AGA, Christoph HB9AJP, René HB9BQI, Christine HB9BQW, Fritz HB9CSA, Markus HB9HVG, Vroni HB9HVW, Fulvio HB9DGH.

Diejenigen, die zur Anklimatisierung bereits zwei Tage früher angereist waren, besuchten auf langen Märschen durch die grosszügig gebaute Stadt Astana (900’000 Einwohner) die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Beeindruckende Bauten wurden in dieser neuen Hauptstadt in den letzten 20 Jahren errichtet, mit grossen Pärken dazwischen. 2017 fand in Astana die Weltausstellung zum Thema «Future Energie» statt. Astana hiess zwischen 1830 und 1998 Akmolinsk, Zelinograd und Aqmola.

Als Europäer, die auffielen, fühlten wir uns sehr wohl in dieser Stadt. Man begegnete uns überall wohlwollend. Junge Leute sprachen uns an und freuten sich, ihr Englisch anwenden zu können.

Im Zimmer richteten wir uns so ein, dass vor den Wettbewerben trainiert werden konnte. In Ermangelung eines zweiten Stuhles und einer weiteren Ablagefläche diente die Kofferablage als Sitz und der mobile Kühlschrank als Tisch. Es war aber auch ein Übungsraum mit Pulten zur Verfügung gestellt worden.

Am Samstagabend, 22. August, fand im Theatersaal einer nahen Naturwissenschaft-Schule die Eröffnungsfeier statt: Tanzvorführung, Einmarsch je eines Vertreters/einer Vertreterin der teilnehmenden Nationen, kurze Begrüssungsreden, kasachische Nationalhymne, Gesangsvorführung.

Am Sonntag begannen die Wettbewerbe. Nervosität machte sich breit. An je einem Halbtag des zwei Tage dauernden Wettbewerbs wird eine Disziplin absolviert. Einteilung und Zeit stehen auf Listen. Das Receiving ( letters, figures, mixed) dauert z.B. über drei Stunden. Bis alle mit einem Computerprogramm die gewählten zehn (so viele sind erlaubt, sofern man will) Geschwindigkeiten absolviert und dann im Computer die Fünfergruppen eingetragen haben, dauert es seine Zeit. Drei Versuche können abgegeben werden, der beste wird bewertet. Fünf Fehler sind zugelassen. Oleg Ostrowski EW8NW (senior males) aus Belarus nahm im Receiving in letters eine speed von 260, bei figures 290, mixed 110 auf. Als Vergleich: Stanislav Stakhanov, UN7CAD, hatte 110/110/50 als letzter in der Kategorie.
Das Transmitting, das man einzeln vor einer Jury absolviert, umfasst ebenso letters, figures und mixed je eine Minute. Hanna Shavialenka, EW8NK, tastet letters mit 225, figures mit 220 und mixed mit 190. Eine Minute geben oder aufnehmen – das hat’s in sich. Im Morserunner erreichte obiger Oleg 4268 Punkte. Das beste Rufz-Resultat waren 272’837 Punkte bei einer speed von 943.
An grossen Bildschirmen konnten laufend die Resultate der einzelnen Kategorien, die Teamwertung und die evtl. Weltrekorde verfolgt werden. Das Sekretariat arbeitete professionell. Infrastruktur und Organisation waren einwandfrei.

Die Mongolen und die Deutschen hatten teilnehmermässig aufgerüstet, sodass sie dieses Jahr in der Teamwertung vor den Schweizern sind. Frankreich und Italien fehlten, dafür waren erstmals Dänemark und Kuweit dabei.

Welche Schweizer Telegrafie-Genies haben den Mut, das nächste Mal in Bukarest/Rumänien an der EM ( Mai 2019) oder an der WM in Albena/Bulgarien ( September 2019) mitzumachen?

Die Schlussfeier mit Awarding fand am Montag, 28. August, wieder im Theatersaal der nahen Schule statt. Die drei ersten Gewinner/Gewinnerinnen jeder Kategorie erhielten die Gold-, Silber- oder Bronzemedaille.
Freude herrscht! Fulvio, HB9DHG, durfte die Silbermedaille im Morserunner entgegennehmen. Fritz, HB9CSA, schaffte die Bronzemedaille im Transmitting Test. Team-Sieger über alles wurde Belarus, gefolgt von Russland, Rumänien, Ungarn, Bulgarien, Mongolei, Deutschland, Schweiz (8.Rang), Kasakhstan, USA, Moldavien, Slovenien, Dänemark, Kuweit.
Leider brachten wir nicht die Leistungen, die wir vom Training her erwartet hätten. Aber von den weissrussischen Gewinnern lassen wir uns nicht entmutigen. Es geht mit erhöhten Zielen mit viel Elan und Freude wieder an das Trainieren.

Jeder Teilnehmer/jede Teilnehmerin erhielt als Geschenk vom KFRR eine vergoldete Medaille, welche auf der einen Seite vier Sehenswürdigkeiten der Stadt zeigt und auf der anderen die Inschrift mit der Championship.
Das weitere fröhliche Zusammensein im Hotel bei Apero und Snacks dauerte bei einigen dann bis in den frühen Morgen. Bei dieser Gelegenheit werden jeweils auch kleine Geschenke ausgetauscht.

Am letzten Tag war der traditionelle Ausflug angesagt. Mit einem Reisebus fuhren wir ca. 20 km ausserhalb der Stadt zu einem ehemaligen Frauen-Gulag. Mehr als 20’000 Frauen waren unter Stalin im «Akmolinsker Lager für Frauen von Heimatverrätern» «Alzhir» zwischen 1937 und 1956 inhaftiert. In einer Führung erfuhren wir vom Schicksal kasachischer Frauen und Kinder, die hier im Winter bei bis minus 50 Grad leben mussten. In «Alzhir» waren bis 8’000 Frauen gleichzeitig interniert, aus allen Teilen der Sowjetunion. Aus Leningrad oder Moskau ebenso wie aus Georgien oder Usbekistan.
Heute ist der Slogan des Staates: Freiheit, Wohlstand, Kraft und Entwicklung, symbolisiert vom mythologischen Vogel Samruk. Der Präsident Nursultan Nasarbajew will sein unabhängiges Land noch mehr öffnen. Er fördert die Dreisprachigkeit ( kasachisch, russisch, englisch) und er machte das Land atomwaffenfrei. – Am Nachmittag führte der Bus die Interessierten in der Stadt zu ihrem Wahrzeichen, dem Bayterek-Turm, zum Kulturzentrum des Präsidenten und zum Einkaufszentrum Khan Shatyr.

Am Mittwoch, 29. August, brachte uns die komfortable Air Astana in sechs Stunden wieder nach Frankfurt, dort ging’s mit der Swiss nach Zürich weiter.

Wir konnten spannende und positive Erfahrungen machen in einem für Europäer eher unbekannten Land. Aber unbedeutend ist es nicht.

Bericht: Christine HB9BQW
Fotos: René HB9BQI

Einladung zum Sektionsausflug 2018

Liebe YL’s, XYL’s
Liebe OM’s
Der Sektionsausflug führt uns in unseren Nachbarkanton Schwyz.
Wir besuchen im Muotathal das Festungswerk Selgis. Das Festungswerk wurde in den
Jahren 1941/42 für den Stab des 4. AK als geschützten Kommandoposten gebaut; Selgis ist
keine Kampf-oder Verteidigungsanlage.
In den Jahren nach dem Krieg ist die Anlage laufend den neuen Verhältnissen angepasst.
2003 ist die Anlage entklassifiziert worden und ist bis heute
tadellos erhalten.

Die Anmeldung ist unbedingt erforderlich; bis spätestens 10.10.2018

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.