Technik

Instruktionsstage HB9O

Willi, HB9AMC und die Betreibergruppe HB9O planen an folgenden Daten einen Instruktionstag für Operateure im Verkehrshaus, Luzern, abzuhalten:

  • 18. August 2012 10.00 – ca 14.00 HBT

  • 22. September 2012 10.00 – ca 14.00 HBT

Interessenten können sich hier im Mitgliederbereich anmelden.

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung
Gregor, HB9CRU

Nachfolger als Relaisgruppen-Chef gesucht

Der bisherige Leiter der HB9LU Relaisgruppe Markus Meyer HB3YUQ möchte bei der nächsten Generalversammlung im Januar 2013 sein Amt in gute Hände weitergeben.

Die Aufgabe wurde 2005 von HB9BXE Hans-Peter Blättler geschaffen, der sie auch bis 2010 ausgeübt hat.
Bei der Übergabe werden sämtliche Relaisunterlagen zur Verfügung gestellt und eine Unterweisung (Einarbeitung) sichergestellt. Besondere Kenntnisse sind nicht erforderlich. Bewerbungen bitte an unseren Aktuar.

An dieser Stelle danken wir Markus Meyer HB3YUQ ganz herzlich für die geleistete wertvolle Arbeit.

WebSDR News

Das holländische WebSDR in der Uni von Twente (das erste WebSDR überhaupt) ist nach mehr als 1,5 Jahren endlich wieder online auf
http://websdr.ewi.utwente.nl:8901/

Es können insgesamt 8 Bänder empfangen und simultan beobachtet werden.

137 kHz – 160m – 80m – 40m –  30m – 20m – 15m – 10m

Auch das von OM PA3FWM Pt de Boer behelfweise privat betriebene
http://websdr.ewi.utwente.nl:8903/ ist noch online.
Dort reicht der Empfangsbereich in einem Stück von wenigen kHz bis ins 15m-Band.
Das WebSDR ist gerade für den Einstieg in die Kurzwelle als Empfänger sehr geeignet, weil es mit CW, LSB und USB die im Amateurfunk üblichen Betriebsarten bereitstellt.
Aktiven Amateurfunkern kann es gut als Überblick über die momentane Aktivität auf den Bändern dienen. Oder auch als reverse Bake, weil man ganz einfach feststellen kann, ob und mit welcher Leistung man in Twente noch empfangen wird.

Weitere WebSDR Projekte sind unter http://www.websdr.org/ zu finden.

Rückblende HamNet Vortrag

Am Freitag, 15. Juni hatten wir wie angekündigt, Koni HB9WAD und Walter HB9TLX bei uns am Stamm zu Gast. Koni informierte uns über die technischen Möglichkeiten von HamNet. An einer Grafik zeigte er uns die bereits bestehenden Anbindungen und das geplante Netz. Das im Aufbau befindliche Netz arbeitet im 5800 MHz Band und ist somit in der Nähe des ISM-Bandes.
Dies erlaubt es auch, Geräte kommerzieller Anbieter einzusetzen. Dadurch sind die Geräte preiswert am Markt zu kaufen.

Für uns Funkamateure sind viele Produkte durch kleine Änderungen der Konfiguration auf 5.8 GHz einsetzbar. Konni hat uns drei Systeme vorgestellt, die z.T bereits im HamNet im Einsatz sind und mit vielen Fotos den praktischen Einsatz am Antennenmast gezeigt. Um eine genügende Reichweite zu erzielen, sind Richtantennen unerlässlich. Die Ausbreitungsbedingungen in diesem Band sind schon sehr quasioptisch, also ähnlich dem Licht. Ohne direkte Sichtverbindung zur Antenne sind kaum Verbindungen möglich. Rundstrahlantennen sind gänzlich ungeeignet. Je nach Antenne können bis zu 50km überbrückt weren. Die erzielbaren Bandbreiten liegen bei 20 MHz resp. bei 10 MHz. Im Vergleich zu unserem drahtgebundenen Internet sind das sehr gute Werte.

Koni hat uns auch erklärt, dass das HamNet nicht in Konkurenz zum Internet stehen soll und auch gar nicht kann. Werbung ist verboten und gehört nicht zur Kommunikation auf die Amateurfrequenzen. Ebenso muss ein offener Datenverkehr stattfinden, Verschlüsselung ist nicht erlaubt.

Als Vorreiter und Initiatoren haben sich Koni und Walter massgeblich zur technischen Realisierung von diesem neuen Kommunikationskanal eingesetzt. Die 21 Teilnehmer haben sich mit einem kräftigen Applaus für den Vortrag bedankt. Zum Schluss hat Rene, HB9BQI den beiden Gästen im Namen der Sektion HB9LU ein Präsent überreicht.

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.