Technik

Neues DMR Relais auf dem Sonnenberg

Seit Beginn des DMR-Funks für Funkamateure war die Abdeckung in Luzern
sehr schlecht und hat einige Interessierte OM’s dazu bewogen, etwas zu unternehmen.
Man entschloss sich, eine Kollekte zu machen und so kam in kurzer Zeit das Geld für
ein DMR-Relais zusammen.
Unter der Leitung von Walter, HB9TLX wurde das Projekt in Angriff genommen und es
konnte mit der Planung gestartet werden. Unter Rücksprache mit der
Relaisgruppe und dem Vorstand wurde das Vorhaben vorgestellt und die Einwilligung eingeholt.

Zuerst war der Plan so, dass man ein Multimode-Relais mit DMR und D-Star bauen wollte.
Allerdings ergab es sich während des Projektverlaufs, dass ein DMR-Relais von HB9CF
abgebaut werden musste. Das war dann die Gelegenheit an ein neuwertiges DMR-Relais der
Marke Hytera zu kommen. Zudem wurde auch während der Entwicklungsphase immer klarer,
dass ein Multimode-Relais mit zwei Betriebsarten den Betrieb gegenseitig blockieren würde.
Somit war es letztendlich auch eine glückliche Fügung, dass ein reines DMR-Relais in Betrieb gehen sollte.
Ein weiterer Schritt war die Suche nach einer geeigneten QRG. Das war gar nicht so einfach.
Schliesslich wollten wir ja keine Störungen verursachen und das 70cm Band ist ohnehin schon gut belegt.
Die Frequenz des ehemaligen Seelisberg DMR-Relais war nicht für den Betrieb auf dem Sonnenberg geeignet.
Allerdings konnte dann die ideale QRG gefunden werden und die BAKOM-Eingabe wurde eingereicht.
Anfangs September kam dann vom Bundesamt grünes Licht und die QRG: 438.628 MHz (- 7.6 MHz)
war gesetzt.
In der Folge konnte der Testbetrieb ab QTH von HB9TLX aufgenommen werden. Schon mit diesen Bedingungen
wurden gute Ergebnisse erzielt und man konnte sich auf die Betriebsaufnahme am vorgesehenen Standort freuen.
Schliesslich wurde dann am 19. Oktober 2018 das Relais auf dem Sonnenberg installiert.
Urs, HB9MYH und Walter, HB9TLX führten diese Arbeiten durch und dank guter Vorbereitung war dies schnell erledigt.
Am Nachmittag konnte dann das Relais den Betrieb aufnehmen und steht nun den Funkamateuren im Raum
Luzern zur Verfügung.
Die ersten Empfangsrapporte sind hervorragend und versprechen einen einwandfreien Funkbetrieb auf DMR.

Besonderen Dank geht an die Mitwirkenden:

HB9TLX, Walter
HB9MYH, Urs
HB9DBK, Hanspeter

Ganz spezieller Dank geht an folgende Helfer, welche sich an der Kollekte beteiligt haben:

HB9TLX, Walter
HB9DBK, Hanspeter
HB9WDH, Peter
HB9JBY, Fonsi
HB9BQI, René
HB9WDN, Markus
HB9BXE, Hanspeter
HB9FXU, Thomas
HB9AAI, René
HB9BMC, Röbi
HB9EZU, Roland

===========================================================

Gerät: Hytera RD625

Rufzeichen: HB9LU

Gerätestandort: Luzern Sonnenberg HB9LU
CH-Koordinaten: 663431/210700, 683m ü.M.
Inbetriebnahme: 01.09.2018
Leistung: 20.0 W
Polarisation: vertikal
Bandbreite, Modulationsart: 11K0G9W (DMR)
Frequenz TX: 438.625 MHz
Frequenz RX: 431.025 MHz
DMR ID: 228613
ColorCode: 1

Permanent aufgeschaltete Sprechgruppen:
TG 228 TS 1 Schweiz national
TG 2280 TS 2 Deutschschweiz
TG 2285 TS 2 Aargau / Zentralschweiz

Kampf gegen die Werbung mit Pi-hole

Hier mal etwas nicht Funkspetzifisches.

Kürzlich hat mich ein Kollege auf ein OpenSource Projekt aufmerksam gemacht welches dem Internet Benutzer das Leben leichter macht. Pi-Hole => https://pi-hole.net/
Da ich seit ich mir einen Virus über ein Werbe-Java-Applet eingefangen hab Werbung gar nicht mehr mag und mit dem Ad-Blocker in Chrome nur Mässig zufrieden war hab ich mir das genauer angeschaut.

Dazu hab ich mein altes unbenutztes Raspberry 2 rausgekramt. Neues Raspian runtergeladen und auf die SD Karte kopiert und 1 Befehlt später war schon alles Installiert. Nach erfolgreichem Test den DNS auf dem Router umkonfiguriert und ab damit in den Serverschrank.

Wie funktioniert das ganze? Das Pi-hole dient als DNS Server, versucht nun eine Webseite eine Werbeanzeige aus dem Internet nachzuladen wird dies vom System mittels einer Blacklist unterbunden. Über google findet man auch weitere Blacklists für diverse Sparten der „Belästigung“ welche man manuell hinzufügen kann sofern die bereits mitgelieferten Listen nicht ausreichend sind.

Das System läuft nun seit 2 Wochen und bietet einige Vorteile. Das die Werbung nicht mehr da ist ist nur einer der Vorteile. Da die Werbung auf dem DNS rausgefiltert wird müssen auch weniger Daten geladen werden, die Webseiten laden schneller, auf dem Smartphone merkt man das am Besten.

Installationsanleitung Raspbian: https://thepi.io/how-to-install-raspbian-on-the-raspberry-pi/
Installationsanleitung Pi-hole: https://pi-hole.net/

Bitte nicht stören

Bitte nicht stören.
Funkamateure kennen sich mit dieser Thematik aus, sicher aber noch nicht alle Besucher unserer Webseite.
Im Internet und in den Geschäften im Ausland wimmelt es nur gerade so von interessanten Angeboten für drahtlose Geräte (z. B. Drohnen, ferngesteuerte Spielzeuge, Telefone). All diese Geräte verwenden Frequenzen, um miteinander oder mit ihrer Basis zu kommunizieren. Nutzen die Geräte Frequenzen, die ihnen nicht zugewiesen sind, kann es zu Störungen kommen. Das Video des BAKOM zeigt Ihnen, worauf Sie beim Kauf solcher Geräte achten müssen.

https://youtu.be/xjtSMyJMlAo
https://www.bakom.admin.ch/bitte-nicht-stoeren

Quelle BAKOM

XLX-Multiprotocol Gateway Server

XLX-Multiprotocol Gateway Server
Es gibt beim D-Star Relais Sonnenberg HB9LU_B eine Änderung.

Seit dem 15. November 2017 sind die D-Star Relais HB9LU und HB9RF fix mit XLX-Gateway-Server ‚XLX229 D‘ verbunden.
Dieser neue ‚XLX Multiprotocol Gateway Reflector‘ wurde im Herbst 2017 in Betrieb genommen.

Auf den Seiten von SWISS-ARTG sind erste Informationen zu finden. Die Erstellung eines Dokumentes ist in Vorbereitung.
http://www.swiss-artg.ch/index.php?id=78#c352

Für den normalen User ändert sich vorerst nichts. Die D-Star Relais HB9LU resp. HB9RF können weiterhin mit dem DCS003B verbunden werden.
Nach einer Leerlaufzeit von 10 Minuten schaltet D-Star HB9LU resp. HB9RF automatisch wieder auf den XLX229 D Reflector zurück.

Mit einem Hotspot kann der XLX-Server direkt verbunden werden.
Hierbei kann für eine Verbindung zum XLX229 der Befehl ‚DCS229DL‘ resp. ‚XRF229DL‘ oder ‚REF229DL‘ benutzt werden.
Als Connect kann XLX229DL nicht verwendet werden.

Es gibt (noch) kein XLX-Hostfile.
Achtung: Für den Hotspot müssen die entsprechenden Einträge im Hostfile des Hotspots eingetragen sein. Mehr dazu etwas später.

Bereits am XLX229 angeschlossen sind:
HB9RF_B
HB9LU_B
HB9W_B
HB9HD_C
HB9EAS_B
HB9ZRH_C

Weitere D-Star Relaisbetreiber werden zu einem späteren Zeitpunkt umstellen.
Interessantes ist auch unter http://ham-dstar.at/ von HB3YZE über D-Star zu lesen.

Vy 73 de HB9THJ Beat

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.