Personen

Das Amt des QSL Managers ist in neuen Händen

Das Amt des QSL Managers ist in neuen Händen.

Wie bereits an der GV 2017 beschlossen, geht das Amt als QSL-Managers an Hanspeter Bless, HB9DBK über. Leo Marbach, HB9DWL hatte 13 Jahre lang dieses Amt innegehabt und hat während dieser Zeit etwas mehr wie 9000 QSL-Karten verschickt. Es waren nicht alle von HB9LU. Die Karten der Expedition 3W6C sind auch von Leo abgearbeitet worden.

Am Mittwoch 22.Februar 2017 ist eine Delegation von HB9LU zu Leo gegangen, um ihm für die grosse Arbeit zu danken. Mit im Gepäck hatten wir ein kleines Geschenk in Form von zwei Kuchen zum Kaffe.
Beim anschliessenden geselligen Diskutieren mit Kaffe und Kuchen wurden wieder einige Errinnerungen von Funkaktivitäten vergangener Zeiten wach.

Wir danken Leo herzlich für die Arbeit als QSL-Manger und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Seinem Nachfolger Hanspeter danken wir für das Weiterführen des Amtes und wünschen ihm viel Spass beim sortieren der Post aus fernen Ländern.

Die Fotos zeigen die Delegation, Peter HB9WDH, Christine HB9BQW, Hanspeter HB9DBK Und Rene HB9BQI mit Leo.
Mit dabei ist natürlich auch Asti (HB9WAU?) unten im Bild. Das andere Bild zeigt den alten und den neuen QSL-Manger.


Text und Fotos: HB9BQI

Silent Key: Claude Python, HB9WDJ

Liebe Sektionsmitglieder

Wie wir kürzlich erfahren haben, ist unser langjähriges Sektionsmitglied Claude Python, HB9WDJ, am Samstag, 9. Januar 2016, wenige Tage vor seinem 73. Geburtstag, verstorben.

 

Wer Claude nicht genauer kannte, dem blieben viele Facetten eines reichhaltigen Lebens verborgen. HB9WDJ erlebte in seinem Leben aber auch viele Höhen und Tiefen.
Beat, HB9THJ, hat einen Nachruf auf unseren eigenwilligen, liebenswürdigen und bewundernswerten Funkfreund verfasst.

Die Abdankung findet am kommenden Samstag, 23. Januar 2016, um 14 Uhr in Ennetbürgen statt (bei der Abdankungshalle „Vergissmeinnicht“, hinter der katholischen Kirche Ennetbürgen; Parkplätze vor der Kirche und auf dem Gemeindeparkplatz gegenüber der Kirche, Bus: Ennetbürgen-Post).

Zu den Erinnerungen an Claude, HB9WDJ

Erfolgreiche HTC-Prüfung im Gehörlesen

Reto HB9FGS hat vor kurzem die anspruchsvolle HTC-Prüfung im Gehörlesen mit Tempo 80 BpM bestanden. Am letzten Kursabend durfte ich Reto seinen verdienten 80 by -Pin übergeben.

Der Morsekurs Luzern dauert noch bis im kommenden März 2016 und ich bin überzeugt dass noch weitere Kursteilnehmer nächstens auch ein Diplom oder Pin entgegennehmen dürfen.

Nachfolgend den Link zur Übersicht, wer alles die anspruchsvolle HTC-Prüfung bestanden hat:

http://www.htc.ch/index.php/de/morsen-lernen/bestandene-morsepruefung

Der Kursleiter HB9BXE hans-peter

HB9LU-2015-09-08-CW-Kurs-HB9FGS--CW80-05

HB9LU-2015-09-08-CW-Kurs-HB9FGS--CW80-04

HB9LU-2015-09-08-CW-Kurs-HB9FGS--CW80-02

Einmal als „/aeronautical mobile“ QRV sein

Da ich von meinen Söhnen zum Geburtstag einen Rundflug über die Zentralschweiz geschenkt bekam, war das für mich eine willkommene Gelegenheit, mich einmal als „HB9ERB aeronautical mobile“ melden zu können.
Weil es in einem Flugzeug nicht gerade leise ist, hatte ich mir zuvor bereits Kopfhörer mit einer guten Polsterung zurechtgelegt und mit einem Analyser mehrere geeignete Antennen für 2m und 70cm ausgewählt. Die Antenne wollte ich mit der Fensterklemmvorrichtung, die ich sonst beim Auto verwende, am Flugzeug anbringen. Am Vortag hatte ich noch in einem QSO mit HB9EUF Olivier die Modulation meines YAESU FT-817 bestens eingestellt. Leider fand sich an der Cessna 172P kein Ort, an dem ich den Antennenhalter hätte einklemmen können. So musste ich die originale Aufsteckantenne des FT-817 verwenden und direkt aus dem Cockpit funken.
Bei allerbestem Flugwetter sind dann meine Partnerin Dagmar, mein jüngster Sohn Pascal und ich mit dem Piloten Beni Boos in Triengen am Samstagmorgen, 22. August 2015 um 10:00 Uhr gestartet. Da der Pilot Bedenken wegen seiner Bordinstrumente hatte, haben wir vereinbart, dass ich nur oberhalb 3000 (rd. 914m) Fuss Flughöhe funken werde.
Meine Ankündigung über das Pilatusrelais, dass wir nun in der Luft und auf den Simplexfrequenzen 145.500/433.500 MHz erreichbar sind, hat sich etwas verzögert, weil das Relais gerade belegt war.
Zwischen dem Sempachersee und dem Vierwaldstättersee hat sich auf meinen ersten CQ-Ruf bereits HB9EZU Roland gemeldet. Gleich danach HB9THJ Beat, HB9AAI René, HB9ELX Xaver und HB9JBO Walter. Der Flug führte uns weiter zwischen Pilatus und Rigi hindurch am Stanserhorn vorbei hin zum Titlis. Vor allem war es sehr schön, Engelberg mit dem Hahnen einmal von ganz oben zu sehen. Auf dem Rückflug kam noch ein QSO mit HB9DEV Albert in Zug zustande und gleich danach die weiteste Verbindung mit DL3GAZ Sebastian auf der deutschen Seite des Bodensees.
Es hat uns erstaunt, wie schnell die eine Stunde Flugzeit vorbei war.
Wir sind nach einer Runde um den Flugplatz wieder sicher in Triengen gelandet.
Ich danke allen, die ein QSO mit mir geführt haben und auch denen, die es versucht haben, wo es aber aus technischen Gründen oder wegen der begrenzten Zeit nicht zustande kam.

HB9ERB Richard Töngi

/aeronautical mobile Richard Töngi
Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.