Kurse

Amateurfunk: Prüfung bestanden…was nun?

Neues Video auf YouTube von DL8MH zeigt die ersten Schritte nach der Funkamateurprüfung in Deutschland. Von Ihm gibt es auch einen online Telegrafie Kurs für Anfänger um die Morsezeichen zu erlenren.

Erfolge beim CW-Kurs 2020von HB9LU

Am letzten Kursabend durften wir unserem CW- Kursteilnehmer, Mark Brun HB9DBM das HTC- Telegrafie -Diplom überreichen.

Im Weiteren hat Sven Wismer HB9DXB die Hörprüfung mit Tempo 60 bestanden.

Das HTC-Diplom beinhaltet fehlerfreies Gehörlesen und Tasten. Die Prüfung Gehörlesen wird quasi Online an den HTC eingesendet. Die Tastprüfung können bei Nationalen Anlässen, wo der HTC (Helvetia Telegraphie Club) vertreten ist, abgelegt werden. Der HTC hat einige „Morse-Götte“ nominiert, welche die Tastprüfungen in den verschiedenen Sektionen abnehmen können. Wir in der Sektion HB9LU haben deren zwei, es sind das Fred HB9JCP und Hans-Peter HB9BXE.

Mark Brun HB9DBM hat die Prüfung zum HTC-Diplom mit dem Tempo von 60 BpM bestanden und wir gratulieren Dani herzlich zu dieser doch sehr anspruchsvollen Prüfung. Das Tempo von 60 BpM entspricht genau den Anforderungen, wie sie damals das Bakom für die Prüfung auf KW verlangt hat.

Wir stellen mit Erstaunen fest, dass trotz dem Wegfall der Telegrafie-Prüfung zur Erlangung der HB9-Lizenz für den Kurzwellenbetrieb, das Lernen und Beherrschen der Telegrafie nach wie vor „in“ ist.
Die Betriebsart Telegrafie hat sich weltweit quasi als die Königsklasse aller Betriebsarten bis heute erhalten. Wenn ihr die Statistiken von grossen Expeditionen näher betrachtet, werden die meisten Verbindungen immer noch in CW getätigt. Zur Zeit und auch für die kommenden nächsten paar Jahre dürfte das wohl noch so bleiben, denn unter den noch schlechten Ausbreitungsbedingungen, ist es einfacher und effizienter in der Betriebsart CW ein DX-QSO ab zu wickeln.

Unser CW-Kurs bei HB9LU geht 26 Mai zu ende. Wir werden im Herbst 2020 wiederum für Neu-Einsteiger und Vorgeschrittene einen neuen CW-Kurs starten. Anmeldungen bitte an folgende Adresse senden:
hb9bxe[at]uska.ch (Vermerk: CW-Kurs)

Unter folgendem Link finden wir alle, welche ein HTC-Diplom erarbeitet haben:
https://hb9htc.clubdesk.com/hb9htc6/morsen/auszeichnungen

Adligenswil, 10.01.2020 HB9BXE Hans-Peter

Ham Radio Step by Step mit YL Raisa

Young Lady Raisa auf der Station OH73ELK zeigt Schritt für Schritt Einblicke in das schöne Funkamateur-Hobby. Bereits 12 Videos liegen auf Youtube zum Betrachten vor.

Lehrreicher CW-Praxistag in Luzern

Der von Hanspeter, HB9BXE durchgeführte Morsekurs wurde einmal nicht im Schulungszimmer durchgeführt, sondern draussen im Freien. Dieser Praxistag fand am 11. Mai in der „Gardenvilla“ nahe dem Richard Wagner Museum statt. Rene, HB9AAI hatte es uns ermöglicht, dass wir das Gelände der Villa zum Antennbau benutzen durften.
Neun OM’s haben sich trotz regnerischer Witterung mit ihrer Ausrüstung im Tribschen eingefunden. Vier Teams bauten je unterschiedliche Antennen auf.
Hanspeter, HB9DBK nahm die Fahrzeugantenne ATAS in Betrieb. Hannes, HB9CQB setzte eine Wurfantenne zusammen mit dem KX2 und dem eingebauten Tuner ein. Alfons und Reto haben die „Home Made Trap“-Antenne getestet und Heinz und Marcin haben eine „End-Feed“ Antenne aufgebaut.
Bald war schon Mittagszeit. Auf dem Grill wurde es bald etwas knapp mit dem Platz, aber es konnten doch alle rechtzeitig die mitgebrachten Leckereien grillieren. Drinnen im Haus erwartete uns ein schön gedeckter Tisch und lud uns zum Essen ein. Die Getränke wurden von Rene gespendet.
Unvergessen bleibt der „Cheese-Apple-Cake“, den Marcin mitgebracht hatte. Eine Spezialität von seiner Mutter aus Polen.

Gleich nach dem Essen zeigte uns Hanspeter, HB9BXE wie man das Richtdiagramm einer Antenne in der Praxis ermitteln kann. Dazu wurde die Magnet-Loop, die Marcin und Heinz entworfen und gebaut haben, mit 1 Watt Dauerträger auf 40m gespiesen. Der etwa 5m entfernte Empfäger hat die Signalstärke gemessen, dann digitalisiert, in CW umgewandelt und über einen kleinen Sender auf 70cm wieder ausgesendet. Die in CW empfangene Zahlengruppe wurde in eine vorbereitete Excelltabelle eingegeben. Darauf wurde die Antenne um zehn Grad gedreht und der neue Zahlenwert eingefügt. Nach 36 Einträgen war die Tabelle voll und das ermittelte Strahlungsdiagramm wurde gleich grafisch dargestellt. Eine effiziente Art, wie sie nur mit CW-Kenntnissen durchgeführt werden kann.
Im Vergleich mit der „End-Feed“ Antenne schnitt die Magnetloop deutlich schlechter ab. Die Resultate der übrigen Anntennen liess sich aus der unterschiedlichen Anzahl QSO’s nicht vergleichen.
Marcin, HB9EGA hat ein Video zusammengestellt. Es ist auf Youtube zu sehen.

Um 15 Uhr startete der russische CW Contest. Dafür hat Hanspeter, HB9BXE eine Stromsummenantenne aufgebaut. Er demonstrierte auf eindrückliche Weise, wie heute CW-Conteste ablaufen. Der Computer idendifiziert über einen DX-Cluster die Rufzeichen. Ein Mausklick genügt und schon ist die gewünschte Staion eingestellt. Nach deren Identifikation muss noch die Laufnummer eingegeben werden. Den Rest erledigt der Computer selbständig. Eine sehr effiziente und zugleich stressige Art, QSO’s zu machen.

Etwa um 16 Uhr, als sich das Wetter wesentlich gebessert hatte, wurden die Antennen wieder abgebaut. Sicher war das ein lehrreicher Tag für alle Teilnehmer von HB9LU.

Rene HB9BQI

 

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.