Allgemein

Besichtigung Kommandoposten SELGIS

Sektionsausflug Sa 13.Okt. 2018

Bei bestem Reisewetter fuhren 13 OMs ins Muotathal zur Besichtigung des Kommandopostens „Selgis“. Am vereinbarten Treffunkt, der Haltestelle Selgis, trafen wir uns mit den Verantwortlichen. Selgis ist die einzige Schweizer-Anlage, welche direkt ans ÖV-Netz angeschlossen ist.

Vorbei an der Schleuse, der Dusche und der früher bewachten Eingangskontrolle betraten wir den Führungsraum. Bei Kaffee und Gipfeli begrüsste uns Herr Alois Mettler, der Werkchef. Er erklärte uns die Gründe und Überlegungen, welche anfangs 1940 schlussendlich zum Bau des Bunkers an diesem Standorte ausschlaggebend gewesen waren. Anhand der Baupläne konnten wir erahnen, welche Ausmasse der Bunker hat. Auch skizzierte er die vielfältigen Aufgaben des unterirdischen, geschützten Kommandopostens des Stabes 4. AK.

Aufgeteilt in zwei Gruppen besichtigten wir die Räume des Festungswerkes. Die Festung, bestehend aus 15 verschiedenen Arbeitsräumen mit Notstrom – und Klimaanlage, kleiner Küche, Werkstatt, Wachtlokal, Telefon- und Fernmelderäumen sowie Betten für 93 Personen. Im kalten Luftzug wurde uns bewusst, dass wir uns unter Tag befanden; in der ganzen Anlage herrschte eine Temperatur von 11°. Dies war der Grund, warum warme Kleidung in der Einladung empfohlen worden war.
Auffallend und einmalig und besonders erwähnenswert ist der Wandbildzyklus des bekannten
St. Galler Kunstmalers Willi Koch. Füsilier Koch malte in den Jahren 1943/44 in verschiedenen Räumen 13 Gemälde direkt auf die Betonwände.

Eindrücklich ist auch der Fluchtweg durch den Tunnel. Alle genossen schlussendlich die frische, warme Luft am Ausgang oberhalb der Anlage.

Als Abschluss bewirteten uns die Herren Alois Mettler und Niklaus Müller mit einem grosszügigen Apéro. Bei dieser Gelegenheit wurden auch letzte Fragen beantwortet.

Ich danke den beiden Herren Alois Mettler und Niklaus Müller für die interessante und informative Führung durch den Bunker Selgis.

Nachzuschlagen und weitere interessante Info bei:
http://www.schwyzer-festungswerke.ch/festungsanlagen/Selgis_Flyer.pdf

Der kleine Fussmarsch in Richtung Restaurant Haus der Jagd- und Spotschützen tat allen gut. Der lange Tisch in der Mitte des Restaurants, der für uns reserviert und gedeckt war, sorgte perfekt für ein gemütliches Mittagessen.

05. Nov. 2018 / HB9WDH Peter

 

Silent Key, Willy Wirz HB9ATZ

Willy Wirz HB9ATZ
1934 – 2018

Am 26. Oktober ist unser Ehrenmitglied Willy Wirz nach langer Krankheit gestorben. Wir entbieten seinen Angehörigen unser herzlichstes Beileid. Willy wohnte lange Zeit an der Wesemlinstrasse in Luzern.
Den langjährigen Mitgliedern von uns ist Willy als engagierter Radioamateur bekannt. So rief er 1976 zusammen mit Ruedi HB9AAZ das «OLD LUCERNE AWARD» Diplom ins Leben, das bis heute noch erworben werden kann.
Hier einige Schwerpunkte, für die er sich in HB9LU eingesetzt hat:

1999, Studiengruppe HB9O

1995, Weitergabe der Diplombetreuung an HB9JBO

1986, Mitarbeit Projektgruppe 2-m-Relais Innerschweiz HB9LU

1980, Ehrenmitglied Sektion Luzern

1980, Triebfeder im Projektteam «USKA-Jahrestreffen 1980» im Gersag, Emmenbrücke

1977, 2 Jahre Vizepräsident Sektion Luzern

1976, Co-Vater des schönen Luzerner Diploms «Old Lucerne Award» mit HB9AZZ

1973, an der Schweizerheim-Runde angefragt, ob er beitreten möchte.

Altersgebrechen machten auch vor ihm nicht halt, so dass er sich gezwungen sah seine grosse Wohnung im Wesemlin aufzugeben. Er zog ins nahe gelegene Altersheim, wo er von seiner persönlichen Pflegerin liebevoll betreut wurde.
Die Sektion Luzern wird Willy ein ehrendes Gedenken bewahren.

René Schmitt HB9BQI
Präsident Sektion Luzern HB9LU

Bitte nicht stören

Bitte nicht stören.
Funkamateure kennen sich mit dieser Thematik aus, sicher aber noch nicht alle Besucher unserer Webseite.
Im Internet und in den Geschäften im Ausland wimmelt es nur gerade so von interessanten Angeboten für drahtlose Geräte (z. B. Drohnen, ferngesteuerte Spielzeuge, Telefone). All diese Geräte verwenden Frequenzen, um miteinander oder mit ihrer Basis zu kommunizieren. Nutzen die Geräte Frequenzen, die ihnen nicht zugewiesen sind, kann es zu Störungen kommen. Das Video des BAKOM zeigt Ihnen, worauf Sie beim Kauf solcher Geräte achten müssen.

https://youtu.be/xjtSMyJMlAo
https://www.bakom.admin.ch/bitte-nicht-stoeren

Quelle BAKOM

Weisch no

Im Blog vom Nationalmuseum bin ich da auf einen «älteren» Beitrag gestossen.
Er beschreibt kurz die Startzeit vom NATEL. Der kurze Beitrag ist sehr interessant und es gibt da ein paar schöne Bilder.
NATEL – vom Statussymbol zum Alltagsobjekt
http://blog.nationalmuseum.ch/2018/01/natel-vom-statussymbol-zum-alltagsobjekt/

Weitere Interessante «technische» Beiträge
ERMETH-Computer made in Switzerland http://blog.nationalmuseum.ch/2018/02/ermeth-computer-made-in-switzerland/
Pioniere unter Strom http://blog.nationalmuseum.ch/2017/05/pioniere-unter-strom/

Habt Ihr noch eigene Bilder in Eurer Sammlung zum Thema Mobilfunk und Amateurfunk?
Wie wärs mit einem kleinen Beitrag auf der Webseite 😊

Vy 73 de Beat, HB9THJ

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.