Allgemein

Radio Amateurs from 25 DXCC countries speak Russian

Funkamateure aus 25 DXCC Länder sprechen Russisch. Hört selber im  ersten Ham Flashmob von YL Raisa ist auf dem YouTube Kanal zu sehen.
Nun, eigentlich ist es sehr unüblich andere Buchstabieralphabete zu verwenden als das international genormeten Funkalphabet. Die Verwendung eines genormten Buchstabieralphabetes dient der einfachen internationalen Verständigung.

Es ist aber auch eine schöne Geste, sich dem Gegenüber anzupassen und ein paar Worte von seiner Sprache zu verwenden. Dazu hat YL Raisa ein Lernvideo für das Russische Buchstabieren aufgenommen und dazu aufgerufen Videos einzusenden.

Eine gelungene Aktion von YL Raisa UB1AOA   🙂

Rechtslage Verkauf von Funkamateur Sendegeräte

Wie sieht die Rechtslage rund um Funkamateur Sendegeräte aus? Da ich selbst nicht 100% sicher war, was denn nun „erlaubt“ ist, habe ich beim Bakom folgende Anfrage eingereicht.

Sehr geehrte Damen und Herren, gibt es eine Weisung / Infoblatt über den Verkauf / Besitz von Amateurfunkgeräten (Sender)?
Nach meinem Kenntnisstand ist der Verkauf von AFU-Sendegeräte nur an lizenzierte Funkamateure erlaubt.
Wie sieht die Rechtslage genau aus?
Besitz von TRX ohne Lizenz erlaubt?
Verkauf, Schenkung von TRX an Personen ohne Lizenz erlaubt?
Diese Fragen stellen sich oft bei Nachlass Veräusserung oder Handel via Online Börsen.


Die Antwort liess nicht lange warten und kam sehr kompetent zurück. Herzliches Dankeschön an den Leiter Team Aufsicht.


Besten Dank für Ihre Anfrage bezüglich der Abgabe von Amateurfunk-Sendegeräten.

Gemäss Art. 7 der Verordnung des BAKOM über Fernmeldeanlagen (VFAV) vom 26. Mai 2016 (https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20160601/index.html#a7) dürfen die im Handel erhältlichen, neuen oder gebrauchten Sendeanlagen für die Teilnahme am Amateurfunk nur abgegeben (Abgabe = verkaufen, verschenken, überlassen, etc.) werden an:

Inhaberinnen/Inhaber einer Amateurfunkkonzession nach Art. 30 FKV (https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/20063220/index.html#a30) gegen Quittung (diese Quittung muss 2 Jahre aufbewahrt werden) und Vorweisung dieser Konzession, sowie WirtschaftsakteurInnen (Händler) gegen Quittung.

Die vorerwähnte Quittung muss die Anzahl, Marke und Typ der abgegebenen Funkanlagen, die Adresse und die Unterschrift der Person, welcher die Funkanlagen abgegeben wurden, und ggf. die Nummer der vorgewiesenen Konzession enthalten. Diese Quittung muss nicht unterzeichnet werden, wenn die Funkanlagen per Post zugestellt werden.

Der reine Besitz eines Amateurfunkgerätes ist erlaubt. Wenn es sich jedoch um ein Amateurfunkgerät handelt, welches nicht den Vorschriften entspricht, so macht sich strafbar, wenn ein solches Gerät erstellt ist. Erstellen bedeutet, eine Funkanlage betriebsfertig machen. Das liegt insbesondere vor, wenn das Funkgerät mit wenigen Handgriffen an die Stromversorgung, Antenne, etc. angeschlossen werden kann.

Wir verweisen Sie auf die entsprechenden Strafbestimmungen, die Sie aus dem nachfolgenden Link entnehmen können: https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19970160/index.html#a52

Freundliche Grüsse

Eidgenössisches Departement für Umwelt,
Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK
Bundesamt für Kommunikation BAKOM
Abteilung Radiomonitoring und Anlagen
Sektion Aufsicht und Recht
Zukunftstrasse 44, CH-2501 Biel/Bienne

Keine Maske tragen und sich versammeln?

Ja, das ist bei uns Funkamateuren möglich. Es können sich auch problemlos über 50 Leute treffen. Wo, wie, wann?

Ganz einfach, jeweils am Montag Abend um 20:15 auf der Relaisfrequenz 145.600 MHz an der Montagsrunde von HB9LU.  Vielen Dank an den Rundenleiter HB9CQZ Guido der das „Amt“ von HB9ELX Xaver übernommen hat.

Swisslog

Swisslog, ein Programm (Logbuch) um die Funkverbindungen zu erfassen und zu visualisieren, ist seit einiger Zeit kostenlos und Public Domain. Aus der Demo wir durch eine kostenlose Registrierung eine personalisierte, voll funktionstüchtige Version.

Die Geschichte des Programms geht bis in das Jahr 1987 zurück, da erblickte Swisslog unter DOS das Licht der Welt. Einige Jahre später wurde Windows populär und Swisslog’s Schöpfer Walter Baur, HB9BJS, entschied: Es soll eine Version für Windows geben. Einige Jahre lang wurde an beiden Programmen parallel gearbeitet. Viele Erweiterungen und Verbesserungen hat das Werk in dieser Zeit erfahren – bis heute. Damit kann Swisslog als gut gereiftes Programm gelten. Insbesondere die Flexibilität, mit der es den Anwender verwöhnt, ist hervorzuheben.

So beschreibt DL1DMW auf seiner Webseite Amateurfunkbasteln.de sehr ausführlich über diese Software.
Wie aktuell am Logbuch gearbeitet wird, liest man unter der History.

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.