Month: Juni, 2012

HQ-Contest mit HB9LU am 14. Juli 2012

Wie letztes Jahr, wird HB9LU auch 2012 wieder am HQ-Contest teilnehmen.

Wir werden wiederum das 80m Band in SSB belegen. Das Equipment wird wieder ähnlich sein wie letztes Jahr. Auch der Standort bei der Jagdhütte ist derselbe.

Die grosse Änderung betrifft die Antenne. Ich beabsichtige eine Pyramid – Antenne aufzubauen. Wieso nicht die 4-Square wie letztes Jahr? Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Vertikalstrahler der 4-Square bei gewittriger Wetterlage viel statische Ladung aufnehmen und dadurch starke Störungen im Empfänger erzeugen. Bei dem starken Sommergewitter vom letzten Jahr war dieser Effekt besonders störend. Abhilfe erhoffe ich mir von einer „geschlossenen“ Antenne, wie die Loop eine ist. Damit die Abstrahlung dennoch relativ flach ist, wird der Antennendraht zu einer Pyramide hochgezogen. Bei 3.6 MHz wird der Mittelmast etwa 15m hoch und die Masten an den Pyrmidenecken etwa 3m. Die Seitenlängen sind quadratisch 15m.

Mit dem Aufbau beginnen wir am Freitag, 13. Juli um 10.00 Uhr. So bleibt uns genügend Zeit, die Antenne genau abzustimmen. Der Contest beginnt am Samstag um 14:00 HBT und endet am Sonntag 15. Juli 13:59 HBT. Um den Contest wieder erfolgreich zu bestreiten werden Helfer und Operateure gesucht.
Ich bitte alle OM/YL sich doch auch am Contest zu engagieren. Bitte meldet euch bei mir, wenn ihr zwischen Freitag und Sonntag etwas zum guten Gelingen beitragen könnt. Den OM’s ,die sich schon gemeldet haben, im Voraus herzlichen Dank!
Natürlich sind auch Gäste herzlich willkommen. Ich hoffe auf zahlreiches Erscheinen, schönes Wetter (ohne Gewitter) und gute DX-Conditionen.

Der KW-TM Rene HB9BQI

Rückblick 6m Contest Jagdhütte

HB9LU hat auch dieses Jahr wieder am schon fast zur „Tradition“ gewordenen 6m – Contest teilgenommen.
Unter der Leitung von Urs, HB9MYH haben die folgenden OM/YL am Samstag Morgen mit dem Aufbau begonnen: Rene HB9BQI, Christine, HB9BQW, Walter HB9JBO, Raffi, HB9ESR, Xaver HB9ELX und Andy HB3YHR.
Bei schönsten Sonnenschein und angenehmen Temperaturen trafen wir uns bei der Jagdhütte und bauten die Antennen auf. Andy hat uns wieder den Wohnwagen gebracht und gleich neben der Jagdhütte hingestellt. Der 10m – Mast der OG mit dem Rotor wurde ausgezogen, währenddessen Urs mit der Montage des 5 El. Beams beschäftigt war. Parallel dazu haben wir noch den Kurbelmasten von Andy, aus früheren Armeebeständen gerettet, in Position gebracht. Das ging schnell und mühelos vonstatten, da der Mast bereits auf einem Dreibeinstativ mit Rädern montiert war.
Auch dieses Stativ hat Andy vor dem Verschrotten bewahrt! Der Beam war schnell aufgeschraubt und der Mast mit Rotor aufgerichtet. Die GP mit den vier Radials war auch im Nu zusammengebaut und die Kabel zum Wohnwagen geführt. Als Funkgerät kam der FT897 zum Einsatz, der sich schon bei den vorigen Contests bewährt hat. Kurz vor Mittag war alles fertig aufgebaut und wir waren QRV.
Xaver, HB9ELX hat uns wiederum kulinarisch verwöhnt und uns mit selbst gebackener Pizza und Salat überrascht. Natürlich gab es auch etwas zu trinken dazu und das obligate Kafi mit Patisserie hat auch nicht gefehlt.
Die Zeit bis Contestbeginn um 16:00 HBT war bald gekommen und Raffi und Rene besetzten die Station. Die HB-Stationen und die im nahegelegenen Ausland waren relativ bald geloggt. Dann begann das Rufen und Hören und die Funklangweile machte sich breit. Leider hat das 6m-Band unsere Contestdaten nicht beachtet und verhielt sich äusserst passiv.
Bis um 20.00 hatte wir erst 32 Stationen im Log. Die weiteste Verbindung war nach Norditalien mit 258km. Die etwas enttäuschten, langen Gesichter wurden durch die Älplermagronen, die uns Xaver servierte, wieder aufgehellt.
Ebenso haben uns einige Gäste besucht und uns Gesellschaft geleistet. An Gesprächsstoff war genügend da, auch wenn auf dem Band wenig los war. Während den Nachtstunden haben wir den Funkbetrieb eingestellt, weil kaum mit einer Bandöffnung zu rechnen war. In den Morgenstunden konnten dann aber einige Stationen in Italien gearbeitet werden, die doch mehr wie 1000km entfernt waren. Leider war die Bandöffnung eher bescheiden und zu kurz um in Euphorie zu verfallen. Das blieb dann bis zum Contestende unverändert. Unser Log hatte am Ende bloss 59 Einträge. Um 16.00 HBT wurde alles wieder abgebaut, zusammengepackt, aufgeräumt und gereinigt. Nach etwa einer Stunde war alles zum Abtransport bereit. Nach der Contestbesprechung bei Kaffee und Kuchen sind wir nach Hause gefahren. Es war ein schöner Contest, bei sehr schönem Sommerwetter, aber schlechten Ausbreitungsbedingungen.

Der KW-TM Rene HB9BQI

Rückblende HamNet Vortrag

Am Freitag, 15. Juni hatten wir wie angekündigt, Koni HB9WAD und Walter HB9TLX bei uns am Stamm zu Gast. Koni informierte uns über die technischen Möglichkeiten von HamNet. An einer Grafik zeigte er uns die bereits bestehenden Anbindungen und das geplante Netz. Das im Aufbau befindliche Netz arbeitet im 5800 MHz Band und ist somit in der Nähe des ISM-Bandes.
Dies erlaubt es auch, Geräte kommerzieller Anbieter einzusetzen. Dadurch sind die Geräte preiswert am Markt zu kaufen.

Für uns Funkamateure sind viele Produkte durch kleine Änderungen der Konfiguration auf 5.8 GHz einsetzbar. Konni hat uns drei Systeme vorgestellt, die z.T bereits im HamNet im Einsatz sind und mit vielen Fotos den praktischen Einsatz am Antennenmast gezeigt. Um eine genügende Reichweite zu erzielen, sind Richtantennen unerlässlich. Die Ausbreitungsbedingungen in diesem Band sind schon sehr quasioptisch, also ähnlich dem Licht. Ohne direkte Sichtverbindung zur Antenne sind kaum Verbindungen möglich. Rundstrahlantennen sind gänzlich ungeeignet. Je nach Antenne können bis zu 50km überbrückt weren. Die erzielbaren Bandbreiten liegen bei 20 MHz resp. bei 10 MHz. Im Vergleich zu unserem drahtgebundenen Internet sind das sehr gute Werte.

Koni hat uns auch erklärt, dass das HamNet nicht in Konkurenz zum Internet stehen soll und auch gar nicht kann. Werbung ist verboten und gehört nicht zur Kommunikation auf die Amateurfrequenzen. Ebenso muss ein offener Datenverkehr stattfinden, Verschlüsselung ist nicht erlaubt.

Als Vorreiter und Initiatoren haben sich Koni und Walter massgeblich zur technischen Realisierung von diesem neuen Kommunikationskanal eingesetzt. Die 21 Teilnehmer haben sich mit einem kräftigen Applaus für den Vortrag bedankt. Zum Schluss hat Rene, HB9BQI den beiden Gästen im Namen der Sektion HB9LU ein Präsent überreicht.

Vortrag „Hamnet“, HB9WAD Stamm 15. Juni

Am Freitag, 15. Juni 2012, 20.00 Uhr, findet im Restaurant Gersag in Emmenbrücke wiederum ein Vortrag bei HB9LU statt.

Am diesjährigen Juni-Stamm dürfen wir Koni Schnetzler HB9WAD mit seinem „Hamnet“ Vortrag begrüssen.

 

Koni wird uns (mit einem kurzen Auffrischkurs) den heutigen Stand aufzeigen, Einzelheiten erklären und Fragen beantworten.
Koni wird auch Beispiele der entsprechenden Hardware mitnehmen und uns vorzeigen, zudem wird er an diesem Abend gerne Bestellungen für solche Sets entgegen nehmen, weitere Infos hier.


Für die Konfiguration der „Ubiquiti Nanostation M5“ hat Koni diese super Anleitung erstellt.

Das Hamnet und seine „Sprösslinge“ werden unsere Amateurfunklandschaft in den nächsten Jahren massiv verändern.

Wir freuen uns auf ein reges Interesse auch an diesem Stamm-Vortrag.

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.