Month: Februar, 2012

VHF/UHF/Microwaves Contest 3. März 2012

VHF/UHF/Microwaves Contest

Kategorie: 1-26

Start: 03.03.2012 14:00 UTC
Ende: 04.03.2012 14:00 UTC

 

Diesmal werden HB9ENY Yvonne, HE9BEN Benny und HB9THJ Beat
im Locator JN47FB auf der Seebodenalp QRV JN47FB66DH sein.

Folgende Operateure werden unter dem Call von HB9FX arbeiten.
HB9DDS, HB9EFK, HB9TTY, HB9BHU, HB9ENY, HB9THJ
QRV werden sie auf 2m, 70cm und 23cm sein.
QSO’s mit Sektionsmitglieder natürlich erwünscht. HI
Ausgetauscht wird Rapport, Laufnummer und Locator als zB. 59 002 JN47DB

Zum 155. Geburtstag von Heinrich Hertz

Heinrich Rudolf Hertz (* 22. Februar 1857 in Hamburg; † 1. Januar 1894 in Bonn) war ein deutscher Physiker. Insbesondere aufgrund seiner Arbeiten zum experimentellen Nachweis elektromagnetischer Wellen gilt Hertz als einer der bedeutendsten Physiker des 19. Jahrhunderts.

Heinrich Hertz entstammte einer angesehenen hanseatischen Familie. Nach einem einjährigen Militärdienst begann er an der Technischen Hochschule München Mathematik und Physik zu studieren. Er wurde schon im Alter von 23 Jahren mit einer Arbeit über die Rotation von Metallkugeln in einem Magnetfeld promoviert.

Sein Hauptverdienst lag in der experimentellen Bestätigung von James Clerk Maxwells elektromagnetischer Theorie des Lichts 1886.

Hertz entdeckte mit dem ersten hertzschen Oszillator die Existenz der elektromagnetischen Wellen. Er wies nach, dass sie sich auf die gleiche Art und mit der gleichen Geschwindigkeit ausbreiten wie Lichtwellen.  Am 11. November 1886 gelang ihm im Experiment die Übertragung elektromagnetischer Wellen von einem Sender zu einem Empfänger. In der Berliner Akademie der Wissenschaften unterrichtete er am 13. Dezember 1888 in seinem Forschungsbericht „Über Strahlen elektrischer Kraft“ über die elektromagnetischen Wellen.Hertz’ Ergebnisse lieferten die Grundlage für die Entwicklung der drahtlosen Telegrafie und des Radios.

DXpedition South Cook Islands mit HB9BXU

DXpedition nach Aitutaki (South Cook Islands, E51 ex ZK1)

Guten Tag liebe OMs
Vom 9. November bis am 4. Dezember 2012 organisiere ich(Frank Pulfer, HB9BXU) als „Reiseleiter“ eine „holiday- style“ DXpedition auf die South Cook Islands im Südpazifik.
Die Reise führt via Los Angeles nach Avarua auf der Insel Rarotonga. Von hier aus erreichen wir die kleine Insel Aitutaki, ein Juwel der Südsee. Während 14 Tagen geniessen wir diese traumhafte Insel und fahren tolle QSO’s. Alle weiteren Informationen entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Flyer.
Bereits haben sich auf mein Inserat im „HB radio“ ein paar Interessenten angemeldet, ich möchte aber das bestehende Team noch etwas erweitern. Deshalb erlaube ich mir, Ihnen meinen Flyer als „Werbeprospekt“ zum Verteilen an interessierte OM in Ihrer Sektion zukommen zu lassen. Ich habe die Cook Islands im Februar 2010 bereits einmal mit meiner Familie (und leider ohne Funkausrüstung) besucht. Die gute Erreichbarkeit dieser traumhaften Südseeinsel und die einfachen Modalitäten zur Erlangung einer Konzession haben mich dazu bewegt, dieses traumhafte Inselparadies mit gleichgesinnten Funkamateuren und natürlich diesmal mit einer Funkausrüstung im Gepäck nochmals zu besuchen und zu aktivieren.
Ich verfolge mit der Organisation dieser DXpedition keinerlei kommerzielle Interessen und übernehme auch keine Haftung oder Verantwortung.
Mit freundlichen Grüssen und 73

Frank Pulfer, HB9BXU
Unterfeldweg 114
CH-3053 Münchenbuchsee / Schweiz
fgpm(at)bluewin.ch
+41 79 335 76 00

Aktuelle USKA-DV Infos aus 1ter Hand

Delegiertenversammlung vom 18. Feb. 2012

An der DV in Olten waren 31 Sektionen anwesend und ein paar geladene Gäste. Ein Journalist von Medioline, der keine Einladung besass, wurde aufgefordert den Saal zu verlassen. Die DV ist eine geschlossene Gesellschaft, hat aber nichts zu verbergen, wie er später fälschlicherweise behauptet hat.

Gleich zu Beginn stellte die GPK dem USKA-Vorstand ein verhaltenes Zeugnis aus. Kritisiert wurde vor allem die unpünktliche Kommunikation des Vorstandes. Der Präsident, Daniel Kägi, hat dazu kurz Stellung genommen und ein paar Sachverhalte relativiert

Andy Thiemann, HB9JOE präsentierte den Geschäftsbericht, der anschliessend ohne Gegenstimme genehmigt wurde.

Einigen Diskussionsstoff boten die zwei Anträge der Sektion St. Gallen. Der erste betraf eine Statutenänderung, um die Schaffung eines EMV-Verantwortlichen mit einem Fachausschuss zu gründen. Allgemein wurde die Schaffung einer solchen Stelle begrüsst. Bemängelt wurde aber, dass das mit einer Statutenänderung geschehen soll. Weiter wurde kritisiert, dass die personelle Zusammensetzung der Task-Force nicht ersichtlich ist und die Fr. 45‘000.- nicht im Detail budgetiert wurden. In der Abstimmung wurde die Vorlage mit 21 zu 9 Stimmen abgelehnt. Die Sektion HB9LU hat mit Nein gestimmt.

Der zweite Antrag, auch von der Sektion St. Gallen, betraf wiederum eine Statutenänderung. Der Antrag sollte ermöglichen, dass alle USKA-Mitglieder über alle eingereichten Anträge abstimmen können. Bis heute werden nur die Anträge an die Urabstimmung gebracht, die von der Delegiertenversammlung genehmigt wurden. Die Antragsteller empfanden dies undemokratisch, weil nicht alle USKA-Mitglieder einer Sektion angehören.
Demgegenüber hielten die Gegner der Vorlage fest, dass damit die Delegiertenversammlung zu einem zahnlosen Tiger verkommt und nicht mehr nötig wäre. Es stehe jedem Mitglied frei einer Sektion beizutreten, oder mit mindesten 10 Gleichgesinnten eine neue zu gründen. Zudem sei die DV eine hervorragende Diskussionsbasis zur Meinungsfindung und verhindere Gelegenheitsentscheidungen. Der Präsident fügte dem noch an, dass letztes Mal über 2000 Mitglieder keine Zeit fanden, ihre Stimmkarte zur Post zu bringen.
Die Vorlage wurde mit  22 zu 8 Stimmen abgelehnt. Unsere Sektion hat ebenfalls Nein gestimmt.

Es war noch über einen Antrag der USKA zu befinden. Der Vorstand wollte komplett neue Statuten erarbeiten. Darin war unter anderem vorgesehen, die DV abzuschaffen und dafür wieder eine Mitgliederversammlung einzuführen. Keine der Sektionen konnte sich für dieses Anliegen begeistern.
Eine Sektion stellte den Ordungsantrag, auf diese Vorlage gar nicht erst einzutreten. Diesem Antrag wurde mit grossem Mehr zugestimmt. Das Projekt „neue Statuten“ wird somit nicht weiter verfolgt.

Die verbleibenden Geschäfte  wie Jahresbeiträge, Aufnahme von Kollektivmitgliedern und Ernennungen wurden einstimmig genehmigt. Die DV schloss um 13:15 Uhr.

21. Februar  2012

KW-TM  Rene Schmitt  HB9BQI

Bitte beachten Sie unsere Benutzungsbedingungen sowie unsere Datenschutzrichtlinien. © 2012 HB9LU, USKA Sektion-Luzern. Alle Rechte vorbehalten.